Dadurch ist am oberen Ende keine schwarze Leiste mehr vorhanden, sodass Ihre Werbefläche vergrößert wird und Ihr Faltdisplay mit seiner geschwungenen Form extravagant wirkt. Alle zwei Faltdisplays Expo Gerade und das Faltdisplay Expo Gebogen bieten Ihnen unterschiedliche große Möglichkeiten Ihre Motive zu gestalten. Ausland ansässigen Unternehmer an einen anderen Unternehmer unter den Bedingungen des § 3g UStG (Abschn. 13b.3a Abs. 1 UStAE). Die Steuerschuldnerschaft des Leistungsempfängers nach § 13b UStG gilt auch dann, wenn die Leistung für den nichtunternehmerischen Bereich bezogen wird (§ 13b Abs. 5 Satz 6 UStG). Die Steuerschuldnerschaft des Leistungsempfängers nach § 13b Abs. 2 Nr. 5 Buchst. Richtlinie 2013/43 /EU des Rates vom 22.7.2013 zur Änderung der Richtlinie 2006/112/EG übers gemeinsame Mehrwertsteuersystem von wegen eine fakultative und zeitweilige Anwendung der Umkehrung der Steuerschuldnerschaft (Reverse-Charge-Verfahren) auf Lieferungen bestimmter betrugsanfälliger Gegenstände und Dienstleistungen (ABl. Die Steuerschuldnerschaft des Leistungsempfängers gilt bislang bereits für die Lieferungen von Gas und Elektrizität eines im ausland ansässigen Unternehmers an einen im Inland ansässigen Unternehmer.

FA bescheinigt die Nachhaltigkeit der Ausführung von Bauleistungen des Leistungsempfängers. Leistungsempfänger muss nachhaltig Bauleistungen erbringen (§ 13b Abs. 5 Satz 2 UStG). In beiden Fällen richtet sich der Lieferort nach dem Ort, von welchem aus der Abnehmer sein Unternehmen betreibt oder eine Betriebsstätte hat, knapp die Lieferung ausgeführt wird (vgl. § 3g Abs. 1 und 2 UStG). § 3g Abs. 1 UStG vgl. Abschn. 3g.1 Abs. 2 und 3 UStAE. Hinsichtlich der Lieferung der vorgenannten unedlen Metalle vgl. Abschn. 13b.7a Satz 1 Nr. 12 und 13 i.V.m. Eine Einigung ist für Bauleistungen nicht mehr möglich (Änderung Abschn. 13.8 UStAE). Der Leistungsempfänger muss die an ihn erbrachten Bauleistungen selbst zur Erbringung einer derartigen Leistung verwenden. Der Anteil der vom Leistungsempfänger erbrachten Bauleistungen an seinen Gesamtumsätzen spielt keine Rolle mehr. Abs. 2 Nr. 5 UStG genannten Voraussetzungen ist der Leistungsempfänger Steuerschuldner (s.a. § 3g UStG. Ist er danach Wiederverkäufer von Strom, fallen auch die Lieferungen der selbsterzeugten Strommengen an einen anderen Wiederverkäufer unter die Regelung des § 13b Abs. 2 Nr. 5 Buchst.

V.m. Abs. 5 Satz 4 UStG, wenn er und der liefernde Unternehmer Wiederverkäufer von Elektrizität i.S.d. V.m. Abs. 5 Satz 3 UStG, wenn er Unternehmer ist, der selbst Erdgas übers Erdgasnetz liefert. Bei Lieferungen von Gas über das Erdgasnetz durch einen im Inland ansässigen Unternehmer ist, bei Lieferungen nach dem 31.8.2013, der Leistungsempfänger Steuerschuldner nach § 13b Abs. 2 Nr. 5 Buchst. Bei Lieferungen von Elektrizität durch einen im Inland ansässigen Unternehmer ist, bei Lieferungen nach dem 31.8.2013, der Leistungsempfänger Steuerschuldner nach § 13b Abs. 2 Nr. 5 Buchst. Ist der Leistungsempfänger Steuerschuldner nach § 13b Abs. 2 Nr. 5 und Abs. 5 Satz 1 UStG und schuldet er zugleich die Mineralölsteuer nach § 22 Abs. 1 oder § 23 MinöStG, gehört diese nicht zur Bemessungsgrundlage für die USt. Nach dem BFH-Urteil vom 22.8.2013 (V R 37/10, BStBl II 2014, 128) kommt ein Bauträger nicht als Steuerschuldner nach § 13b UStG in Betracht, denn Bauträger erbringen keine Bauleistung i.S.d.

Die Änderung ist ab 1.9.2013 anzuwenden (s.a. MwStSystRL ist bis zum 31.12.2018 anzuwenden (s.a. 199a Abs. 3 MwStSystRL der Kommission ausgehend von den Evaluierungskriterien gem. Abs. 2 Buchst. 199a MwStSystRL. Art. 199a MwStSystRL wurde eingeführt mit Wirkung vom 9.4.2010 durch Richtlinie 2010/23 EU vom 16.3.2010 (ABl. 199a Abs. 1 Satz 1 Buchst. Abschn. 13b.3a Abs. 5 Nr. 5 UStAE i.d.F. UStG (s.a. das Beispiel in Abschn. 2.5 Abs. 3 UStAE). Die bisherige Verwaltungsregelung wurde in das Gesetz aufgenommen (§ 13b Abs. 5 Satz 10 UStG). Neben anderen der Neufassung wurde in § 13b Abs. 2 UStG eine neue Nr. 6 eingeführt. Durchs JStG 2010 vom 8.12.2010 (BGBl I 2010, 1768) wird § 13b Abs. 2 Nr. 5 UStG nicht ganz erfolgte Änderung des § 3g Abs. 1 UStG angepasst. Eine Einigung zwischen Beteiligten ist möglich (§ 13b Abs. 5 Satz 7 UStG und Abschn. 13.8 UStAE). § 3g UStG ist; dies gilt nicht, wenn der Leistungsempfänger einen gefälschten Nachweis nach dem Vordruckmuster USt 1 TH verwendet hat und der Vertragspartner hiervon Kenntnis hatte. Bei der Lieferung von Elektrizität gilt dies entsprechend für die Verwendung eines Nachweises nach dem Vordruckmuster USt 1 TH durch den leistenden Unternehmer und/oder den Leistungsempfänger (s.a.